Snapchat

SnapChat ist ein Instant-Messenger, also ein Nachrichtendienst, der von Jugendlichen zurzeit sehr gern genutzt wird. Dieser Dienst läuft  – ähnlich wie Instagram – als App auf Smartphones und Tablets. Auch hier folgt man einzelnen Personen bzw. kann eigene Follower, als Personen, dien einem folgen, haben.

Bei Snapchat können Kinder und Jugendliche Fotos von sich posten, die nach ein paar Sekunden nach dem Anschauen auf den Smartphones der adressierten Nutzer „verschwinden“.

Durch das scheinbar nur sehr kurze Darstellen von eigenen Bildern bei anderen Menschen auf dem Smartphone/Tablet senkt sich die Hemmschwelle der Nutzer, freizügigere Bilder von sich zu posten. Viele Jugendliche nutzen diese App zum Sexting (gegenseitige sexuelle Erregung über das Internet).

Die Gefahren, die hierbei bestehen sind, dass es sehr einfach ist, von diesen Bildern Screenshots, also Bildschirmaufnahmen zu machen. Weiterhin denken viele Anwender, dass diese Bilder wirklich gelöscht werden. Das ist NICHT der Fall.

Kurz und knapp:

  • Snapchat ist eine foto- und videobasierte App
  • Snaps (Fotos/Videos) können mit vielen Filtern, Text und Emojis versehen werden
  • Snaps können auch in anderen sozialen Netzwerken, wie beispielsweise Instagram geteilt werden
  • Es können zeitliche Einstellungen für die Sichtbarkeit von Snaps bei den Followern eingestellt werden
  • Bei Snapchat können sich die AnwenderInnen direkt anrufen oder Videobotschaften schicken. Es gibt auch Chaträume mit bis zu 16 Personen
  • Das Sammeln von Flammen (Snapstreaks) erzeugt einen spielerischen Ehrgeiz, dass sich zwei AnwenderInnnen sich täglich mindestens ein Foto senden müssen
  • Snapchat hat eine eigene Ortungsfunktion, über die alle Follower geortet werden könne (Deaktivierung möglich)

Hier finden Sie die Schutzraum-Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken.